Operation Windsor

Diese Operation Windsor verlief vom 4. Juli bis zum 8. Juli 1944 und sah vor das strategisch wichtige Flugfeld Carpiquet bei Caen zu nehmen. Das windsorFlugfeld sollte schon am 6. Juni 1944 in Rahmen des D-Day genommen werden was jedoch nicht gelang. Das Flugfeld war durch die deutschen Truppen schon im Vorfeld der Invasion im Jahr 1941 durch schwere Bunkeranlagen, MG-Nester und Panzerabwehrstellungen befestigt worden. 5000kanadische Soldaten sollten nun im Rahmen dieser Operation das stark befestigte Flugfeld nehmen. Die alliierten Truppen waren jedoch schon im Vorfeld durch die franz. Resistance über die Stellungen und das Flugfeld informiert worden. In den ersten Tagen der Operation wurden die Kanadier in schwere Gefechte mit den deutschen Truppen der 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend" verwickelt, und so verloren die Kanadier schon während der ersten Angriffswelle fast 500 Männer. Unter schweren Verlusten konnte der Ort Carpiquet am 5. Juli genommen werden. Nur unter weiteren schweren Kämpfen konnten die Kanadier sich langsam und durch Unterstützung durch die Artillerie auf das Flugfeld bewegen. Am 7. Juli war die Operation durch die Verluste kurz vor dem Scheitern. Erst am 8. Juli gelang es den alliierten Verbänden das völlig zerstörte Flugfeld unter erneut hohen Verlusten zu nehmen und gegen mehrere deutsche Gegenangriffe zu verteidigen.