Operation Charnwood

Die Operation Charnwood ereignete sich im Zeitraum vom 7. Juli bis zum 9. Juli und sah vor die deutschen Verbände durch einen schweren charnwoodBombenangriff zu schwächen um so mit Bodentruppen die Stadt Caen zu nehmen. Durchgeführt wurde die Operation von kanadischen und britischen Truppen die in den Vororten nördlich von Caen in Stellung gingen. Am 7. Juli um ca. 22:00Uhr erfolgte der schwere Bombenangriff auf Teile der Vororte und Caen selber. Etwa 450 alliierte Bomber flogen den Angriff auf das Zielgebiet. Der Angriff aus der Luft verfehlte jedoch die deutschen Stellungen, und so waren die Verluste auf deutscher Seite nur gering. Caen wurde bei diesem Angriff schwer beschädigt, wodurch der Angriff der Alliierten erschwert wurde. Der Angriff der Bodentruppen erfolgte allerdings erst am 8. Juli, was zur Folge hatte das sich die deutschen Truppen nach dem Bombenangriff neu formieren konnten. Am 8. Juli schafften es die Truppen der Kanadier und Briten nur ca. einen Kilometer Fronttiefe zu erobern, erst am nächsten Tag gelang es den Truppen in die Nord- und Westteile der völlig zerstörten Stadt zu nehmen. Caen konnte jedoch nicht völlig befreit werden da der östliche Teil der Stadt und die östlichen Vororte noch immer von deutschen Truppen gehalten wurden. Caen konnte erst etwa neun Tage später völlig genommen werden.