Cristot

Cristot ist eine kleine Ortschaft die nur wenige Kilometer süd-östlich von Audrieu liegt. Während der Kämpfe ab dem 11. Juni 1944 und der Schlacht um cristot 1944Tilly-sur-Seulles lag die Ortschaft Cristot unmittelbar im Frontverlauf der Kämpfe. Deutsche Truppenteile der 12. SS-Panzer Division waren zuvor aus der Ortschaft Audrieu zurück gedrängt worden und bezogen nun in Cristot Stellung. Noch am 11. Juni 1944 versuchte das 6th Battalion der Green Howards, unterstützt von Panzern der 4th/7th Dragoon Guards die Ortschaft zu erreichen und zu befreien. Jedoch wurde der Angriff unter schweren Verlusten durch deutsche Verbände abgewehrt. Die Front sollte sich bei Cristot für die nächsten Tage beruhigen. Am 15. Juni 1944 erreichte der Kommandeur der 12. SS-Panzer Division "HJ" Kurt Meyer der Ortschaft und die dort liegende Panzeraufklärungsabteilung 12. Er Befahl den unerkannten Rückzug aus der Ortschaft für die Nacht vom 15. auf den 16. Juni 1944 um die Front in diesem Abschnitt zu begradigen. Unbemerkt zogen sich der Aufklärungszug aus Cristot zurück. Gegen Mitternacht verließ ein Pionierzug als letzte Einheit die Ortschaft, der zuvor die Durchgangsstraße in der Ortschaft verminte. Zur selben Zeit sah der alliierte Plan vor die Ortschaft am 16. Juni durch die 146th Brigade/49th (West Riding) Infantry Division (auch "Polar Bears" oder "Butcher Bears" genannt) zu nehmen, dem Angriff sollte ein schwerer Artillerieangriff in der Nacht vom 15. Juni auf den 16. Juni 1944 vorausgehen. Ca. 230 Geschütze eröffneten das Feuer und zerstörten die Ortschaft fast vollständig. Am Mittag, dem 16. Juni 1944 erfolgte dann der Vormarsch der alliierten Kräfte. Das King''s Own Yorkshire Light Infantry Regiment (KOYLI) unterstützt von Panzern der 24th Lancers bewegten sich von Audrieu kommend auf die Ortschaft zu. In Cristot gerieten die alliierten Verbände dann unter Mörserbeschuss, dessen Position jedoch von der Artillerie ausgeschaltet wurde. Cristot konnte dann ohne große Gegenwehr noch am 16. Juni 1944 befreit werden. Heute erinnert eine Gedenktafel an die 146th Brigade/49th Infantry Division die an der Kirche angebracht wurde. Noch heute kann der Besucher die Zerstörungen an der Kirche erkennen, die nur zum Teil neu errichtet wurde. In der Kirche erinnert ein Holzschnitt an die Kämpfe und den beteiligten Einheiten. Am anliegenden Friedhof kann man heute die Wucht der Artillerieeinschlägen an Zäunen und Grabsteinen erkennen.

cristot 2cristot 3cristotcristot 7cristot 4cristot 5cristot 6cristot 8

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild1 und 2: Die Gedenkplakette an der Kirchenmauer zu Ehren der 49th Infantry Division / Bild3 und 4: Blick auf die Kirche / Bild6, 6, 7 und 8: Wucht der Kämpfe.