Hobart's Funnies

Um die Starndhindernisse wie Minen usw. am Tag der Landung zu überwinden benötigte die Führung der Invasionsflotte neue Fahrzeuge denen es imKampf möglich war dd-tank1diese Hindernisse zu räumen um schnell von den Stränden in das Hinterland vordringen zu können. Major-General Percy Hobart ließ daraufhin mehrere Varianten von Fahrzeugen entwerfen die Vorrichtungen besaßen um die Hindernisse zu räumen oder zu überwinden. Die Grundlage dafür bildeten Panzer der Alliierten w.z.B. der Sherman-Panzer. Anfang 1944 konnte so eine Brigade von Minenräumpanzern, AVRE-Panzern, Flammenwerfer-Panzer und schwimmfähigen DD-Panzern zusammengestellt werden. Bei den Engländern fanden die Fahrzeuge die doch etwas seltsam aussahen einen großen Zuspruch. Die Amerikaner lehnten jedoch eine solche Verwendung ab, so dass lediglich die schwimmfähigen DD-Panzer bei den Amerikaner zum Einsatz kamen. Am Tag der Landung zeigten die Fahrzeuge ihren großen Nutzen, so konnten die Briten die Minenfelder und Strandhindernisse durch die Räumpanzer schnell überwinden. Die trägen aber doch wirksamen DD-Panzer konnten schon weit vor der Küste zu Wasser gelassen werden und direkt auf den Strand fahren und an dem Kampgeschehen teilnehmen. Am Omaha Beach kam es zu einer Tragödie mit den DD-Panzern. Ein großer Teil der Schwimmpanzer versank schon kurz nach dem Ausladen ohne Feindeinwirkung im Meer, dieses ist allerdings nicht auf die Untauglichkeit zurückzuführen, es spielten eher Brandung und falsche Navigation eine Rolle. Durch ihr seltsames Aussehen gingen die Fahrzeuge mit dem Namen ihres Erfinders als "Hobart''s Funnies" in die Geschichte des D-Days ein. Die wichtigsten "Umbauten" die während der Invasion eine Rolle spielten sind in diesem Bereich zu finden.

Sherman DD (Duplex Drive)

dd

Diese Variante beinhaltete ein Segeltuch welches um den Panzer befestigt werden konnte und so den Panzer schwimmfähig machte. Der Antrieb auf den Gewässern erfolgte durch zwei Schraube die an den Motor angeschlossen waren. Diese Version war jedoch sehr schwerfällig und so geschah es das am D-Day zahlreiche DD-Panzer in den Fluten versanken.

Sherman AED (Amphibian Exhaust Device)

Die Panzer waren mit langen und breiten Schächten am hinteren Bereich ausgerüstet worden die weit in die Höhe reichten. Diese Schächte sollten als verlängerte Abgasrohre dienen. Zusätzlich wurde der Panzer zusätzlich abgedichtet was ihm erlaubte durch tiefes Wasser an den Strand zu fahren.

Sherman Crab

crab

Dieser Panzer wurde in ein Minenräumfahrzeug umgebaut. Dazu wurde über einen Aufhängung am vorderen Teil des Panzers ein sich drehender, mit Ketten bestückter, Mechanismus angebracht und kam einenm Dreschflegel gleich. Durch die Drehbewegung schleuderten die Ketten in den Boden und säuberten ihn von Minen oder anderen Hindernissen.

Sherman Dozer

Diese Variante war mit einem Schild an der Vorderseite versehen. Die Kunstruktion erinnert heute an einen Bulldozer. Durch das Schild waren die Alliierten in der Lage Strandhindernisse zu räumen und schnell Fahrbahnen und Rollfelder zu bauen. Eine weitere Version des Sherman war mit eine Art von Sägezähnen an vorderen Ende ausgerüstet um die dichten Hecken der Normandie zu überwinden.

Churchill AVRE Bobbin

bobbin

Diese Panzer war an der Vorderseite mit einer Rolle versehen von der er während der Fahrt Segeltuch abrollen konnte und so eine Fahrbahn über den Strand oder weichen Untergrund "baute". Über dieses Segeltuch konnte Fahrzeugen voran kommen ohnen zu versinken.

Churchill AVRE Bridgelayer

bridgelayer

Dieses Modell verfügten über keinen Geschützturm, lediglich der Rumpf des Panzers wurde verwendet. Anstelle des Turms wurde auf dem Panzer eine klappbare Brücke montiert die eine Länge von 9,00 Metern hatte. So konnten ohne Probleme Panzergräben oder andere Hindernisse überwunden werden.

Churchill AVRE Faschine

faschine

Dieser Panzer besaß ein Bündel aus Holzstangen, das von Drähten zusammengehalten wurde, lag vorne auf dem Panzer und konnte zum Verfüllen von Bodenvertiefungen oder zum Aufbau einer Treppe an einer Steigung benutzt werden.

Churchill Crocodile

crcodile

Dieser Panzer war mit einem Flammenwerfer versehen. Der Flammenwerfer hatte eine Reichweite von bis zu 110 Metern. Gerade im Nahkampf zeigte dieser Panzer große Vorteile.