Die Landungsboote/Schiffe

Im Rahmen der Invasion verfügte die Invasionsflotte über eine große Anzahl von verschiedenen Landungsbooten die jeweils alle eine verschieden Aufgabe hatten und auch dafü konstruiert wurden. Sie sollten die Küsten der Invasion unter Feuer nehmen, Truppen an die Strände bringen oder schweres Gerät wie Panzer etc. direkt am Strand entladen. Anhand der unterschiedlichen Bezeichnungen lassen sich die Landungsboote unterscheiden und in verschieden Gruppen einteilen. Die Boote war fähig große Mengen an Material und Soldaten an die Strände zu bringen oder weit vor der Küste schon zu Wasser zu lassen. Eigens für den D-Day wurden teilweise Landungsboote oder Schiffe ganz neu erfunden.

LCI(L)/Landing Craft Infantry (Large)

Länge: ca. 48 Meter, Breite: ca. 7 Meter , konnte mit 150 bis 180 Soldaten beladen werden die an den seitlich, vorne angebrachten Rampen das Schiff verlassen konnten. Angetrieben von vier 6-Zylinder-Dieselmotoren. Weitere Versionen waren das LCA(G)/Landing Craft Infantry Gun, ausgerüstet mit 40mm und 20mm Bordkanonen. LCI(R)/Landing Craft Rocket, ausgerüstet mit Raketenabschussrampen.

lcil

LCT/Landing Craft Tank

Länge ca. 35 Meter, Breite ca. 10 Meter, maximale Geschwindikeit 8 Knoten, konnte mit bis zu sechs schweren Panzern beladen werden. Weitere Versionen waren das LCT(R)/Landing Craft Tank Rocket, ausgerüstet mit Raketenabschussrampen für bis zu 1060 Raketen. LCT(A)/Landing Craft Tank Armored, ausgerüstet mit Panzern und zusätlichen Halterungen um während der Fahrt auf Wasser zusätzlich das Feuer durch die Panzer zu eröffnen.

lct0081

LCA/Landing Craft Assault

Länge: ca. 12 Meter, Breite: ca. 3,20 Meter, konnte mit bis zu 36 Soldaten beladen werden, von den 418 eingesetzten LCA''s am D-Day sind 184 verloren gegangen. Maximale Geschwindigkeit lag bei 6 Knoten. Weitere Versionen kamen an der Pointe du Hoc zum Einsatz und waren mit Abschussvorrichtungen für Enterhaken ausgerüstet.

lca

LCVP/Landing Craft Vehicles and Personnel

Länge: 11 Meter, Breite: 3,30 Meter, konnte mit bis zu 36 Soldaten beladen werden, oder weniger Soldaten in Kobination mit einem Fahrzeug. Ausgerüstet mit einem 6-Zylinder-Dieselmotor bei einer Geschwindigkeit von 9 Knoten. Einfachste Konstruktion bestehend aus Holz. Auch nach ihrem Erfinder bekannt als "Higgins Boote".

lcvp41

LCM/Landing Craft Mechanised

Länge: ca. 15 Meter, Breite: ca. 5 Meter, konnte mit bis zu 58 Soldaten beladen werden, oder weniger Sodaten in Kombination mit einem Panzer. Maximale Geschwindigkeit 8 Knoten. Anders als bei den LCVP''s bestanden die LCM''s aus Stahl und wurden ebenfalls von Higgins konstruiert.

lcm

LST/Landing Ship Tank

Länge: 80 Meter, Breite 16 Meter, angetrieben von zwei 6-Zylinder-Dieselmotoren, konnte mit bis zu 20 Panzern oder 70 LKW unter Deck beladen werden. Durch die tief angebrachten Verladetore an der Vorderseite konnten die Fahrzeuge direkt am Strand entladen werden. Zusätzlich war es möglich weitere LCVP''s und Soldaten auf dem oberen Deck zu transportieren und zu Wasser zu lassen oder wahlweise LCT''s und zusätliche Soldaten.

lst031

LSD/Landing Craft Dock

Länge: 160 Meter, Breite: 27 Meter, konnte mit bis zu 14 LMC''s beladen werden oder wahlweise mit anderen Landungsbooten. Maximale Geschwindikeit 15 Knoten. Konnte die Landungsboote mit deren Besatzung weiter auf See zu Wasser lassen.

lcm21

LSI(L)/Landing Ship Infantry (Large)

Bestanden aus zivilen Schiffen die umgebaut wurden, drei Versionen L, M und I. Ladekapazität bis zu 33 LCVP''s und 1.750 Mann oder ca.200 Mann und 8 LCA''s. Maximale Geschwindigkeit 12 Knoten. Konnte die Landungsboote mit deren Besatzungen weiter auf See zu Wasser lassen.

kanimbla_5001