Lewis Haight

Bei einer unserer Touren in die Normandie hatten wir das Glück den Veteranen L. Haight zu treffen. Wie hatten dabei kurz die Gelegenheit mit L. Haight zu sprechen und uns einen Teil seiner Geschichte und Erinnerungen berichten zu lassen. Hier ein kleiner Teil seiner Erinnerungen zum 6. Juni 1944.

L. Haight meldete sich nach der Beendigung der High School freiwillig bei der 98. Inft. Division. "Meine Mutter war nicht sehr begeistert davon." "Eines Tages bekamen wir die Nachricht das ein Ranger Btl. gegründet wird und noch Freiwillige gesucht werden." L. Haight meldete sich darauf bei den Rangern, wurde genommen und durchlebte die Ausbildung zum lhaightRanger in England und Schottland. "Das Training war sehr schwer, doch als wir in Schottland Landungen am Strand und Klippen übten wurde das Training noch härter." "Wir wussten das die Invasion kommen wird und wir ein Teil davon werden würden." L. Haight wurde dem 5. Ranger Btl. zugewiesen das am Tag der Invasion dem 2. Ranger Btl. an der Pointe du Hoc am Omaha Beach folgen sollte. "Wir hatten mit dem schweren Seegang zu kämpfen, wir wurden völlig von unserem Ziel abgetrieben, ausserdem warteten wir auf Signale der ersten Angriffswelle die wir allerdings nicht ausmachen konnten" Die Boote des 5. Ranger Btl. und Teile des 2. Ranger Btl. folgten somit nicht der ersten Angriffswelle auf die Pointe du Hoc sondern landeten schließlich am Omaha Beach vor Vierville-sur-Mer am Dog Green. "Auf dem Weg zum Dog Green lagen wir immer wieder unter Feuer das von den Klippen aus auf uns nieder ging." "Am Strand vor Dog Green war die Hölle los, überall lagen Soldaten im Sand oder trieben im Wasser." Die ersten Boote des 2. Ranger Btl. landeten unter heftigem Abwehrfeuer und hatten hohe Verluste zu beklagen. "Als wir das sahen was mit den 3 Kompanien des 2. Ranger Btl. passierte änderten wir unsere Positionen und landeten im Sektor Dog White und Dog Red." Das Boot von L. Haight landete im Sektor Dog White nahe der Grenze zum Sektor Dog Red "Als sich die Rampe unseres Bootes öffnete und wir weniger Schritte im Wasser standen wurden wir unter schweres Feuer genommen, immer wieder schlugen Granaten zwischen den Männern ein. Unsere Verluste waren allerdings lange nicht so hoch wie die verluste der Ranger des 2. Btl. im Sektor Dog Green." Die Ranger und L. Haight kämpften sich bis an die Promenade vor, die den Strand in diesem Teil des Omaha Beach vom Hinterland trennt. L. Haight wurde an dieser Promenade schwer verwundet, vom Omaha Beach evakuiert und nach England verschifft. "Ich erhielt Treffer im Bauch und Schulterbereich" L. Haight konnte erst nach der Befreiung von Cherbourgh wieder zu seiner Einheit stoßen und war an der Einnahme von Brest beteiligt.

Unser Dank gilt an dieser Stelle L. Haight für die tolle Zusammenarbeit, Genehmigung und Hilfe, ausserdem möchten wir uns für den beeindruckenden Kontakt bedanken und hoffen das er weiterhin bestehen bleibt.

Einer der Briefe an uns von L. Haight.

lhaight2

 

 

 

 

 

Best wishes to L. Haight.